Vereinsende

Gesellschaftliche Veränderung fängt immer mit Außenseitern an, die spüren, was notwendig ist. (Robert Jungk)

KRONEN Zeitung - Pro Nachbar Ende

Das Zeichen einer glücklichen Stadt ist nicht das Fehlen von Gefahr, sondern das Fehlen von Angst (K. Brunnbauer)


Sehr geehrte Damen und Herren!

Seit im Jahr 2007 der Verein proNACHBAR im Wiener Gemeindebezirk Hietzing gegründet werden konnte, hat sich eine Menge getan! Das hohe Interesse von Ihnen allen, dazu auch eine sehr weitgehende Bereitschaft unserer Polizei zur Zusammenarbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern hat in den ersten Jahren viele gemeinsame Informationsveranstaltungen gebracht. Ähnliche Initiativen in weiteren Wiener Bezirken und in anderen Bundesländern entstanden und das hat mancherorts wirklich zu einem nachweislichen Rückgang von Einbrüchen geführt. Als Basis dafür ist vor allem ein lebendiger Austausch von Informationen zwischen der Polizei und der Zivilgesellschaft zu nennen, der in einzelnen Fällen dazu geführt hat, dass sogar Täter gefasst oder gestohlenes Gut wieder den Eigentümern zurückgegeben werden konnte.

Im Jahr 2016 wurde der Verein proNACHBAR in seinem Heimatbezirk Hietzing sogar als „Beliebteste Initiative“ des Bezirks geehrt. Diese wohl ehrende Anerkennung unserer Gemeinschaft war natürlich auch Ansporn dafür, sich um die Sicherheit in unserer Stadt und in anderen Regionen, in denen unsere Mitglieder zu Hause sind, noch intensiver zu kümmern! Waren in den ersten Jahren vor allem Einbruchsdelikte als Interessens-Schwerpunkte zu nennen, traten in der jüngeren Vergangenheit vor allem Betrugsdelikte in den Vordergrund. Vor allem ältere Mitmenschen waren zunehmend mit Betrugsversuchen an der Haustür, am Telefon oder über das Internet konfrontiert, wobei sehr oft Wertgegenstände und Geld erbeutet werden konnten. Abgesehen von diesen materiellen Verlusten mussten viele der Opfer auch mit massive seelische Folgeerscheinungen fertig werden.

Zur Verbreitung unserer Tipps und Informationen konnte nicht nur die vereins-eigene Homepage im Internet als Plattform dienen, einige Jahre konnten wir auch eine Zeitschrift auflegen und interessierten Mitgliedern zur Verfügung stellen.

Nicht zuletzt konnte proNACHBAR auch als Initiator dienen, um die in vielen EU-Mitgliedsländern existierenden Organisationen und Initiativen mit ähnlichen Zielsetzungen der Kriminalprävention auf Basis der Zusammenarbeit zwischen Polizei und Zivilgesellschaft zur verbesserten internationalen Zusammenarbeit zu vereinen. Die European Neighbourhood Watch Association (EUNWA) wurde im Oktober 2014 in Wien gegründet.

Leider bringen weder ein anerkanntes Konzept noch darauf zurückzuführende Fortschritte eine Garantie auf ewigen Erfolg! So musste auch unser Verein in den letzten Jahren hinnehmen, dass das Interesse der Polizei an einer Fortführung der Zusammenarbeit zu einem wesentlichen Teil verschwunden war, in weiterer Folge war auch das Interesse der politischen Entscheidungsträger und damit auch der Medien für diesen Themenbereich auf ein nur mehr sehr überschaubares Ausmaß abgesunken. Da unter solchen Umständen eine Weiterarbeit für den Vereinsvorstand nicht mehr sinnvoll erscheint, wird der Vereinsbehörde rechtzeitig mitgeteilt werden, dass proNACHBAR (Verein) seine Tätigkeit mit spätestens Ende Februar 2021 einstellen wird. Die personenbezogenen Daten aller Mitglieder werden in Befolgung der Datenschutz-Vorgaben vollständig gelöscht.

Somit darf sich der Vereinsvorstand bei Ihnen / Euch allen für den in der Vergangenheit bewiesenen Rückhalt und die für die Tätigkeit wichtige Unterstützung aufrichtig und herzlich bedanken und für die Zukunft alles Gute wünschen.

Der Vereinsvorstand von proNACHBAR
Februar 2021

PS: Mein persönlicher Dank gilt meinem Freund und Stellvertreter Herrn DI Roland BAUER für die langjährige Unterstützung!

Kommentare und Reaktionen zur Vereinsauflösung (Februar 2021)

Lesen Sie die Kommentare und Reaktionen
Lesen Sie die Kommentare und Reaktionen

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.